Karl Marx


Die wenigsten nehmen ihn wahr, obwohl er nun schon seit ca. 30 Jahren die Fassade der Karl-Marx-Str.1 am Hermannplatz ziert. Oder noch nicht ganz so lange oder sogar schon seit den siebzigern? So genau kann ich mich nicht mehr erinnern, wann die Fassade restauriert wurde und heimlich hinter der Baugerüstverkleidung ein vorwitziger Stuckateur oder Bildhauer den alten bärtigen Kalle an die Wand bannte. Ich erinnere mich aber noch, dass sich nach Entfernung des Vorhangs bei einigen aufrechten Westbürgern Entrüstung breitmachte. Ob es eine BZ-Titelseitenschlagzeile wert war, weiß ich nicht, kann es mir aber vorstellen.
Das kleine Reliefportrait durfte aber überleben.

Wenn man sich die restliche Fassade betrachtet, könnte man allerdings denken, dass sie nie erneuert wurde. Wir bestaunen hier einen, der heruntergekommensten Hauseingänge der gesamten ca. 3km langen Karl-Marx-Staße!

Keine Kommentare:

Kommentar posten